Die Aufbewahrung von Waffen und Munition ist im
Waffengesetz geregelt

Bayern        Baden-Württemberg         berlin         NRW

             LKA Bayern                 LKA  Baden-Württemberg              Berlin                    LKA NRW

Grundsätzliches: Die Rechtsgrundlagen zur Waffenaufbewahrung finden sich in § 36 Waffengesetz (WaffG) und den §§ 13 und 14 der Allgemeinen Waffengesetz-Verordnung (AWaffV). Als Grundsatz gilt: Wer Waffen oder Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass diese Gegenstände gestohlen oder entwendet wer können und Dritte sie unbefugt an sich nehmen (§ 36 Abs. 1 S. 1 WaffG). Die Sicherheitsstufe von Behältnissen richtet sich hierbei nach der Art und der Anzahl der Waffen.

Sicherheitsstufen/Widerstandsgrade

Sicherheitsstufe des Waffenschrankes bzw. des Sicherheitsbehältnisses
 

Langwaffen

Kurzwaffen

Munition (jeweils ohne Mengenbegrenzung)
 

Stahlblechbehältnis ohne Klassifizierung mit Schwenkriegelschloss oder einer gleichwertigen Verschlussvorrichtung oder gleichwertiges Behältnis
 

keine

keine

alle Sorten

Sicherheitsstufe A (VDMA 24992) ohne Innenfach
 

max. 10

keine

ausschließlich nicht zu den Waffen passende Munition
 

Sicherheitsstufe A (VDMA 24992) mit Innenfach aus Stahlblech ohne Klassifizierung mit Schwenkriegel-schloss oder einer gleichwertigen Verschlussvorrichtung
 

max. 10

keine

alle Sorten im Innenfach

Sicherheitsstufe A (VDMA 24992) mit Innenfach der Sicherheitsstufe B (VDMA 24992)
 

max. 10

max. 5 im Innenfach

alle Sorten im Innenfach

Sicherheitsstufe B (VDMA 24992) ohne Innenfach
 

unbegrenzt

max. 5 oder

max. 10 (bei einem Gewicht des Waffenschrankes von mind. 200 kg oder einer Verankerung mit mind. einem vergleichbaren Gewicht)
 

ausschließlich nicht zu den Waffen passende Munition
 

Sicherheitsstufe B (VDMA 24992) mit Innenfach aus Stahlblech ohne Klassifizierung mit Schwenkriegelschloss oder einer gleichwertigen Verschlussvorrichtung
 

unbegrenzt

max. 5 oder

max. 10 (bei einem Gewicht des Waffenschrankes von mind. 200 kg oder einer Verankerung mit mind. einem vergleichbaren Gewicht)
 

alle Sorten im Innenfach

Widerstandsgrad 0 DIN / EN 1143-1 (Stand: Mai 1997)
 

unbegrenzt

max. 5 oder

max. 10 (bei einem Gewicht des Waffenschrankes von mind. 200 kg oder einer Verankerung mit mind. einem vergleichbaren Gewicht)
 

alle Sorten offene Lagerung im Schrank möglich
 

Widerstandsgrad I DIN / EN 1143-1 (Stand: Mai 1997)
 

unbegrenzt

unbegrenzt

alle Sorten offene Lagerung im Schrank möglich
 

Die vorstehenden Forderungen in der Tabelle gelten für jeweils einen Waffenschrank bzw. ein Sicherheitsbehältnis. Die Aufbewahrung von Waffen in mehreren, auch nebeneinander stehenden Waffenschränken ist grundsätzlich möglich, sofern in dem jeweiligen Waffenschrank die dafür zulässige Anzahl an Waffen nicht überschritten wird.

Munition:
Die Munition kann grundsätzlich getrennt von den Schusswaffen in einem Stahlblechbehältnis ohne Klassifizierung mit Schwenkriegelschloss oder einer gleichwertigen Verschlussvorrichtung oder in einem gleichwertigen Behältnis (z.B. Kassette) aufbewahrt werden. Ausnahmen von diesem Grundsatz sind:

  • ein Waffenschrank der Sicherheitsstufe A nach VDMA 24992 mit Innenfach der Sicherheitsstufe B nach VDMA 24992; hier können im Innenfach die Kurzwaffen und die Munition für die Lang- und Kurzwaffen gemeinsam aufbewahrt werden;
  • ein Sicherheitsbehältnis, das mindestens der Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0 (Stand Mai 1997) oder einer Norm mit gleichem Schutzniveau eines anderen Mitgliedstaates des Übereinkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Mitgliedstaat) entspricht;
  • Aufbewahrung von Waffen und Munition in einem gemeinsamen Behältnis, falls die jeweilige Munition nicht zu den jeweiligen Waffen gehört (sog. Überkreuzaufbewahrung)

Erlaubnisfreie Waffen:
Als Mindeststandard für die Aufbewahrung von erlaubnisfreien Gegenständen, die den gesetzlichen Waffenbegriff erfüllen (Luftdruckwaffen, Hieb- und Stoßwaffen, Gas- und Alarmwaffen usw.) ist ein festes abgeschlossenes Behältnis anzusehen.

Mehrere Waffenbesitzer in häuslicher Gemeinschaft:
Bei der Waffenaufbewahrung gilt der Grundsatz, dass jeder berechtigt ist, also die in seiner Waffenbesitzkarte (WBK) eingetragen sind. Eine Ausnahme davon gibt es für Waffenbesitzer, die in häuslicher Gemeinschaft leben. Diese dürfen ihre Waffen gemeinsam aufbewahren, auch wenn sie keine gemeinsame Waffenbesitzkarte haben.

Der Schlüssel:
Zur sicheren Aufbewahrung der Schlüssel von Waffenschränken und Sicherheitsbehätnissen wird im Waffengesetz keine konkrete Vorgabe getroffen. Hier gilt der allgemeine Grundsatz, dass die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen sind, um zu verhindern, dass Waffen oder Munition abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an sich nehmen. Dies gilt auch für Familienmitglieder, die über keine eigene Berechtigung verfügen

Waffenraum:
Die Behörden können eine andere Aufbewahrung von Waffen zulassen, sofern sie den Sicherheitsstandards gleichwertig ist. Insbesondere kann von Behältnissen abgesehen werden, wenn die Waffen und die Munition in einem Waffenraum mit einer dem Stand der Technik entsprechenden Ausstattung aufbewahrt werden.

Aufbewahrung in einem nicht dauernd bewohnten Gebäude:
In einem nicht dauernd bewohnten Gebäude (z.B. Wochenend- und Ferienhäuser, Fischerhütten, Jagdhütten) dürfen bis zu 3 Langwaffen aufbewahrt werden, wenn dies in einem mindestens der Norm DIN/EN 1143-1, Widerstandsgrad I entsprechenden Behältnis erfolgt. Kurzwaffen dürfen in diesen Gebäuden nicht aufbewahrt werden.

Aufbewahrung in Schützenheimen, auf Schießstätten oder im gewerblichen Bereich:
Die Aufbewahrung in diesen Bereichen muss mindestens den Anforderungen für den privaten Bereich entsprechen. Abweichungen sind möglich, wenn ein geeignetes Aufbewahrungskonzept vorgelegt wird. Im Einzelfall kann wegen der Art und Zahl der aufzubewahrenden Waffen oder Munition oder wegen des Ortes der Aufbewahrung ein höherer Sicherheitsstandard als im privaten Bereich erforderlich sein.

Nachweis der Aufbewahrung:
Mit der Waffenrechtsänderung 2009 müssen Waffenbesitzer von sich aus gegenüber den Ordnungsamt einen Nachweis über die ordnungsgemäße (mit Typangabe, Abschrift des Typenschildes oder aussagekräftiges Foto), jeweils mit Unterschrift versehen. Kommt der Waffenbesitzer dem nicht nach, kann dies zum Widerruf der Waffenbesitzkarte führen. Die Beweislast dafür, dass ein Behältnis einer bestimmten Sicherheitsstufe oder einem bestimmten Widerstandsgrad (DIN/EN bzw. VDMA) entspricht, trägt der Waffenbesitzer.

Verstöße gegen die Aufbewahrungsvorschriften:
Verstöße gegen die Aufbewahrungsvorschriften stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können neben einem Bußgeld auch zum Verlust der Waffenbesitzkarte, bzw. des Jagdscheines führen. Vorsätzliche Verstöße werden nach der Waffenrechtsänderung 2009 sogar als Straftat geahndet.

 

Antiktresor_Wertheim
Sicherheits-Fachbücher